Direkt zum Hauptbereich

Die Zeit, die Zeit

Nicht immer muss ich neue Bücher lesen. Dieses hier, habe ich in der Kramkiste meines Buchdealers gefunden. Da ich Suter längst mal lesen wollte, kam mir das gerade recht. Vielleicht bringe ich dich auch auf den Geschmack...


Die Zeit existierst gar nicht. Sie ist ein, von den Menschen erfundenes Ding, dass die Veränderungen einfangen soll. Dem Leben einen Rhythmus geben soll. Ein Gerät, mit Zahnrädern und Federn, das dem Menschen vorrechnet, wie der Lauf der Veränderungen vor sich geht. So zumindest der Gedanke von Albert Knupp, einem schrulligen Alten,der Peter Taler gegenüber wohnt und 1991 seine Frau an den Krebs verloren hat. Knupp tut alles um die“Zeit”, oder besser die Veränderungen, rückgängig zu machen. Denn er hofft, so seine Frau wieder zurück zu bekommen. Peter Taler, jünger und selber seit einem Jahr Witwer, ist empfänglich für die verrückte Idee des Alten. Auch Peter ist über den jähen und gewaltsamen Tod seiner Frau längst nicht hinweg. Peter macht sich zudem den Vorwurf, nicht rechtzeitig da gewesen zu sein, um seine Frau retten zu können. Immer noch ist er auf der Suche nach dem Mörder.

Das war das erste Buch, das ich von Martin Suter gelesen habe und bin wirklich sehr angetan. Die Handlungsstränge sind klar und deutlich. Die Geschichte mit den vielen Figuren verständlich und man kann sich die Situation der beiden Hauptcharaktere sehr gut vorstellen. Die Verzweiflung, die beide Männer verspüren, welche sich an jede Möglichkeit klammern, um die Vergangenheit aufzuheben. Suter schaffte es den Roman für mich nie langweilig werden zu lassen. Die 297 Seiten sind recht schnell gelesen. Es ist bestimmt kein Meisterwerk, aber ein Buch, das sehr unterhaltsam ist. Wenn du glaubst, der Lösung nahe zu sein, dann dreht sich wieder alles. 

Roman, Diogenes Verlag,
304 Seiten
Erschienen im Nov. 2013
ISBN 978-3-257-24261-4

Kommentare

  1. Auf dieses Buch habe ich jetzt richtig Lust bekommen! Werde am Samstag beim Münchener Bücherflohmarkt entlang der Isar die Augen aufhalten, ob ich es erspähe :-). Vielen lieben Dank und herzliche Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  2. Darüber haben schon so viele nachgedacht - einen Zeitsprung wagen und manches vorab zum besseren zu kehren - das Böse abwenden bevor es geschieht. Nur zurückspringen wollen würde ich nicht, das Wissen von heute sollte schon mit dabei sein ... die ganzen Erfahrungen nochmals machen zu müssen, oh nein, da bin ich froh über das was vergangen ist. Ein sicher sehr interessantes Buch, ich werde mal in der Onleihe danach Ausschau halten. Jeder geht mit diesen Gedanken ja anders um! Dankeschön und LG Marion

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea,
    eigentlich wollte ich das Buch lesen als es erschienen ist, aber die ersten Meinungen haben mich dann doch davon abgehalten. Ich hatte schon eine paar tolle Bücher von dem Autor gelesen und wollte mir das positive Bild nicht kaputt machen lassen. Deine Meinung macht nun wieder Lust auf das Buch. Vielleicht gebe ich ihm doch eine Chance. LG Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch habe ich schon einmal empfohlen bekommen. Ich denke, es wird Zeit, es mir zu besorgen.
    Deine Beschreibung macht auch mir Lust darauf.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  5. Du hast mich jetzt richtig neugierig gemacht. Allerdings bevorzuge ich Hörbücher, da ich sonst nicht stricken kann. Ich geh also mal auf die Suche
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Für mich immer noch am besten "Small World" und "Die dunkle Seite des Mondes". Spätere Bücher haben mich nicht mehr so überzeugt."Business Class" war auch immer sehr kurzweilig. Ich glaube, beim Koch haben wir aufgehört.
    LG
    Astrid,
    die auf deine Buchfakten wartet

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Eure Kommentare sind mir sehr wichtig!
Wie habe ich erst kürzlich auf einem anderen Blog gelesen: -sie sind das Salz in der Suppe!-

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sieben Minuten nach Mitternacht

Etwas für das Herz und die Seele
Heute, möchte ich dir einen Kinofilm ans Herz legen. Ein Film der nach einem Buch verfilmt wurde, das es schon seit 2011 gibt. Selten habe ich erlebt, dass ein Film mindestens so gut war wie das Buch! Aber in dem Fall, kann  ich nur sagen, egal, was du zuerst in den Händen hältst, nimm es! Und vergesse die Taschentücher nicht!


In Sieben Minuten nach Mitternacht geht es um einen dreizehn Jahre alten Jungen. Connor, hat einen Albtraum. Er steht an einem Abgrund und kann die Hand nicht halten, die sich ihm entgegen streckt. Jedes Mal wird er wach, bevor der Traum zu Ende ist.  Normal ist das Leben von Connor nicht. Seine Mutter ist schwer krank und ist oft für den Jungen nicht ansprechbar. Der Dreizehnjährige hat in der Schule Ärger, einige Jungen ärgern ihn wegen seiner glatzköpfigen Mutter, sie hänseln ihn und machen Connor zum Opfer ihrer Schikanen. Zu allem Übel soll dann auch noch die akkurate Großmutter den Jungen zu sich  nehmen, solange die Mutte…

Das Rushing Woman Syndrom, oder was man machen muss, um aus der Stressfalle heraus zu finden

Wie komme ich aus der Stressfalle wieder heraus? So war mein Gedanke, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen. Gleich am Anfang gibt es einen Test, der mir bestätigt hat, dass ich in eben dieser Falle sitze. Zu schnell, immer und überall sein. Typisch für Frau. (nicht das auch Männer in diese Falle gehen, doch dieses Buch ist speziell auf Frau geschrieben) Für jeden ein offenes Ohr und immer bereit, alle Probleme der Welt zu lösen. Hektisch jedes Telefonat annehmen und gleichzeitig den Haushalt schmeißen, die Kinder versorgen, den Beruf gescheit erledigen… ausgebrannt, übermüdet, schlapp, das ist das Resultat. Keine Lust mehr auf sich selbst, oder noch mit dem Partner unterwegs zu sein. 

Die Autorin ist eine Biochemikerin und zählt zu den führenden Ernährungsexpertinnen. Sie ist eine gefragte Autorin und Rednerin. Sie hat eine eigene Marke für Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis ins Leben gerufen. 
In diesem Buch erklärt sie uns, was der Stress mit uns macht, welche …

Das verborgene Leben der Meisen {Rezension}

Ein (erstaunliches!) Meisenjahr... 
Ich konnte es nicht glauben, dass Meisen solch ein witziges und spannendes Leben führen. Andreas Tjernshaugen baute zwei Meisennistkästen, bestückte einen mit einer Kamera und wartete ab. Sein Vater war auch schon Hobbyornithologe, das hat wohl auf den Sohn abgefärbt. In seinem Garten, tummeln sich einige dieser gefiederten Gesellen. Er beobachtete, welche Kriterien sie anwenden, um den richtigen Partner zu finden. Sind Meisen eifersüchtig? Haben sie Probleme mit ihren Nachbarn? Und was ist ihre Lieblingsspeise? Welche Liedchen trällern sie und unterscheiden die sich von Meisen, aus anderen Gegenden? Wusstest du, das Meisen sehr hartherzig gegenüber anderen Vögeln sein können und das Blaumeisen eher in dem Nest einer Kohlmeise überleben können, deren Angewohnheiten übernehmen, als umgekehrt?
Andreas Tjernshaugen hat ein interessantes Buch über diese kleinen fliegenden Dinosaurier heraus gebracht. Spannend erklärt zu bekommen, welche Angewohnheite…